Weißer kalter Hund mit Himbeer-Gelee-Schicht als Überraschung

Mein kleiner Bruder hat Geburtstag und ausnahmsweise wünscht er sich dieses Jahr keinen Schokino Kuchen, sondern einen kalten Hund. Nachdem es schon viele klassische Rezepte für kalten Hund gibt, dachte ich mir, dass ich etwas neues versuche. Ich habe euch ja schon mal in meinem Muffin Rezept erzählt, dass ich großer Fan der Himbeer und weiße Schokoladen Kombi bin. Deshalb dachte ich mir, ich probier mal etwas. Deshalb habe ich einen kalten Hund mit weißer Schokolade und versteckter Himbeer-Gelee-Schicht gebacken. Ihr seht auf dem Bild aber einen dunklen Kuchen? Ganz genau! Der Kuchen ist als Überraschung dunkel glasiert. Beim Anschnitt gibt es dann eine schöne Überraschung was sich im inneren verbirgt. Auf dem Bild unten könnt ihr das Innere sehen. Weißer kalter Hund, mein neues Favoritenrezept. Ist kinderleicht. Passt nur auf, dass ihr die Himbeer-Gelee-Schicht am besten einen Tag vorher schon zubereitet.

 

Zutaten für eine Kastenform

  • Für die Himbeer-Gelee-Schicht:
    • 300 g Himbeeren
    • 7 g Agar Agar
    • 30 g Zucker
  • Für den Kuchen
    • 400 g weiße Schokolade
    • 200 g Butterkekse
    • 3 Eier
    • 60 g Puderzucker
    • 1 Päckchen Vanillezucker
    • 250 g Kokosfett
    • 100 g weiße Kuvertüre (oder dunkle, falls Ihr auch eine Überraschung daraus machen wollt)
    • 20 g gehackte Mandeln (nach Belieben)

 

Zubereitung weißer kalter Hund

Als Erstes bereiten wir die Himbeeren-Gelee-Schicht vor. Das macht ihr am Besten einen Tag davor. Dazu die Himbeeren pürieren und in einem Topf mit dem Zucker kurz aufkochen. Agar Agar hinzufügen und noch kurz köcheln lassen. Die Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen und die Himbeermasse dort hineinfallen. Mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Schicht wirklich fest ist können wir weiter machen. Die Schokolade mit dem Kokosfett über einem Wasserbad zum schmelzen bringen. Sobald alles flüssig ist ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Die Zucker und die Eier aufschlagen (ca. 10 Minuten) und anschließend die Schokoladenmasse unter ständigem rühren hineingießen. Nun legen wir wieder eine Kastenform mit Frischhaltefolie aus. Wir geben nun von der Schokomasse so viel in die Kastenform, dass der Boden bedeckt ist. Nun kommt die erste Butterkeksschicht. Legt die Butterkekse eng aneinander auf die Schokomasse. Lasst an den Rändern etwas platz. Bei mir haben ca. 4 Butterkekse (und etwa 1/4 mehr) in eine Reihe gepasst. Nun kommt wieder etwas von er Schokomasse auf die Butterkekse, sodass diese nicht mehr zu sehen sind. Jetzt kommt noch eine Butterkeksschicht und noch eine Schokomassenschicht in die Form.

Nun holen wir die Himbeeren-Gelee-Schicht aus der Form und legen sie vorsichtig auf die Schokoschicht. Mit der Schokoschicht bedecken und den Rand füllen, sodass die Himbeeren-Schicht nicht mehr zu sehen ist. Nun kommen wieder abwechselnd Butterkekse und Schokolade darauf wie zuvor bis die Form gefüllt ist und die Masse aufgebraucht ist. Der Kalte Hund kommt nun in den Kühlschrank. Am Besten über Nacht oder mindestens 6 Stunden. Ihr könnt den Kuchen dann ganz leicht aus der Form nehmen. Jetzt sieht der Kuchen noch nicht hübsch aus, da die Folie risse hinterlassen habt. Deshalb die restliche Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit glasieren. Die Mandel oder Süßigkeiten drüber streuen. Weißer kalter Hund, fertig ist er 🙂

Leave a Reply