Donuts: Dunkin Donut Style

Schon lange stehen Donuts auf meiner Liste. Ich wollte sie möglichst so wie bei Dunkin Donuts, schön dick mit Glasur. Ich habe hier erstmal die Grundformen versucht um mich ranzutasten. Sie selber machen ist tatsächlich aufwändiger als erwartet und die Küche ist wirklich dreckig geworden 🙂 Ich hatte auch immer Respekt davor zuhause selbst zu frittieren. Aber ich kann entwarnen, kein spritzendes Fett und es geht wirklich einfacher als erwartet, selbst ohne Fritteuse. Man muss nur auf die Temperatur achten und deshalb unbedingt nur mit Thermometer frittieren. Die Donuts schmecken wirklich gut. Ich kann gar nicht mehr aufhören sie zu essen. Deshalb unbedingt das Rezept selber ausprobieren.

Zutaten für ca. 33 Donuts

Zutaten für den Hefeteig:

  • 400g Mehl
  • 20 g frische Hefe
  • 50 Zucker
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 265 ml Milch
  • 55 g Butter
  • 3 Eigelb
  • Kokosfett zum Frittieren

Zutaten für die Glasur:

  • 250 g Puderzucker
  • 2 Esslöffel Milch
  • Optional Lebensmittelfarbe

 

Zubereitung des Hefeteigs

Mehl in eine Schüssel füllen und in die Mitte eine Mulde drücken. Die Hefe in die Mulde bröseln und  25 ml Wasser und 5 g vom Zucker hinzufügen. Die Mulde nun dünn mit Mehl bedecken und ca. 15 Minuten zugedeckt ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Butter mit der Milch erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Danach ein paar Mal gut umrühren und mit den restlichen Zutaten zum Hefe-Mehl-Gemisch hinzufügen. Alles gut mit den Händen vermischen und wiederum zugedeckt für 1 Stunde gehen lassen.

 

Formen des Hefeteigs

Jetzt kommt der schwierige Teil. Der Teig muss nun auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche ca. 1,5 cm dick ausgerollt werden. Es ist wichtig, dass der Teig vor dem ausrollen oben auch gut bemehlt ist, genauso wie das Nudelholz. Nach dem ausrollen und vor dem Ausstechen der Donuts nochmals den Teig oben bemehlen. Er muss wirklich einigermaßen trocken und kompakt sein, sonst bleibt die Form nicht. Dann einen runden Ausstecher (auch gut eingemehlt) mit Durchmesser 6 cm nehmen und Kreise ausstechen. Diese nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche oder auf ein Backpapier legen. Aus den ausgestochenen Kreisen nochmals kleine Kreise mit ca. 2 cm Durchmesser mittig ausstechen. So bekommen die Donuts das Loch. Keine Sorge, bei mir hat es auch nicht auf Anhieb geklappt. Nur nicht den Mut verlieren. tastet euch weiter mit Mehl ran bis sie die Form halten. Die Teigkugeln nun zugedeckt nochmal eine Stunde gehen lassen.

Geformte Donuts nach dem Ruhen
Geformte Donuts nach dem Ruhen

 

Frittieren der Donuts

Jetzt das Kokosfett in einem tiefen Topf erwärmen. Der Topf muss gar nicht so groß sein. Erstmal nur so viel Kokosfett erwärmen, dass das fett ca. 2-3 cm hoch ist. Mit einem Thermometer das Fett bis auf 175 Grad erhitzen. Wichtig: Versucht das Fett immer auf dieser Temperatur halten. Jetzt nach und nach 3-4 Donuts in das Fett geben und ca. 1,5 Minuten frittieren, anschließend umdrehen und nochmal so lange frittieren. Falls sich der Teig nicht richtig von der Arbeitsfläche lösen lässt immer mit Mehl nachhelfen und unterheben. Im Normalfall sollte das aber kein Problem sein. Die fertig frittierten Donuts auf einen Teller mit Küchenrolle geben, damit das Fett abtropfen kann.

Frittieren der Donuts
Frittieren der Donuts

 

Glasieren

Nun den Puderzucker sieben und mit der Milch vermischen. Wer möchte kann noch Lebensmittelfarbe hinzufügen oder die Hälfte der Glasur einfärben und die Donuts zweifarbig glasieren. Es ist wichtig, dass die Glasur sehr Dickflüssig ist, damit die Glasur möglichst blickdicht und dick auf den Donuts bleibt.

Fertige Donuts
Fertige Donuts

1 Comment

  1. Mini Krapfen nach Franzi Schweiger - Backe Backe Kuchen

    10. Februar 2018 at 20:51

    […] und hat passend zur Faschingszeit kleine Krapfen gebacken. Nachdem ich mich vor kurzen schon mal an Donuts ausprobiert hab, musste ich dieses Rezept jetzt natürlich (mit kleinen Änderungen) sofort […]

Leave a Reply